Taichi und Qigong

Geschichte und Entwicklung

über die Entstehung und Entwicklung des Tai Chi gibt es sehr unterschiedliche Ansichten und Meinungen.
Eine davon ist, daß der alte taoistische Mönch Zhang San Feng auf dem heiligen Berg Wudang-Shan einen Traum hatte, in dem ihm der legendäre Kaiser Xuan Wu das Taijiquan vermittelte.
Glaubt man dieser Legende, dann ist Taiji ein Geschenk der Götter.
Aber nach den zur Zeit verfügbaren historischen Aufzeichnungen muß man davon ausgehen, daß die Familie Chen aus der Provinz Henan das Taichi entwickelt und verbreitet hat, allerdings in einer Form, welche von der heutigen abweicht.

Das von Chen Wang Ting gegen Ende des 17. Jahrhunderts überlieferte Chang-Quan (langes Boxen) wird nach dem größten Fluß Chinas, dem Chang-Jiang (Jangtsekiang), aufgrund seiner dem Fluß gleichenden endlosen Bewegungen benannt. Es besteht aus insgesamt dreizehn Grundformen und wird deshalb auch als Dreizehn Formen (Shi-San-Shi) bezeichnet. Die acht Grundhaltungen für die Hände und die fünf Grundformen für die Körperhaltung (Dreizehn Formen) des Chang-Quan haben große Ähnlichkeit mit der Stilrichtung der Kampfkunst des Generals Qi Ji-Guang (1528 - 1587 n. Chr.) aus der Ming-Dynastie.

Es wird angenommen, daß Entstehung und Entwicklung des Tai-Ji-Quan durch den Kampfstil des Generals Qi sehr stark beeinflußt wurde. Wang Zong Yue (1736 - 1795 n. Chr.) ein Meister der Kampfkünste, hat in seinem Buch Tai-Ji-Quan-Lun (Abhandlung des Tai-Ji-Quan) über die Charakterisitika dieses neuen Boxstiles geschrieben. Hierbei hebt er unter anderem hervor, daß dieser neue Stil eine enge Beziehung zur taoistischen Philosophie des Yin und Yang hat und so gab er als erster der neuen Kampfschule den Namen Tai-Ji-Quan.

Zu welchem Zeitpunkt die Familie Chen diese Bezeichnung übernommen hat, läßt sich heute nicht mehr feststellen. Man weiß aber, daß sich Tai-Chi-Chuan ab 1850 von der Provinz Henan aus schnell über ganz China verbreitet hat.
Im letzten Jahrhundert machte das Taichi mehrere große Veränderungen in bezug auf Art und Weise der Ausführung durch. Die meisten explosiven und kraftbetonten Elemente wurden herausgenommen und übriggeblieben sind die lockeren, sanften und anmutigen Teile; Tai Chi Chuan war in der heute noch gültigen Form festgelegt. Somit können nicht nur Geübte und Sportler Taichi erlernen, sondern es ist auch Kindern, Greisen und Ungeübten, ja sogar Gebrechlichen zugänglich geworden und die Bedeutung der Krankheits-Vorbeugung und -Behandlung, sowie die gesundheitsfördernde Funktion des Taijiquan nimmt seitdem allmählich und stetig zu.

Seit langem ist den Chinesen bekannt, daß man Krankheiten durch körperliche Übungen vorbeugen und behandeln kann. In der ältesten Literatur über chinesische Medizin, dem Huang-Di Nei-Jing einer Abhandlung der inneren Medizin des Gelben Kaisers wurde über die Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten durch Dao-Yinauch Do-In geschrieben, berichtet. Hierbei handelt es sich um eine ganz alte chinesische Heilmethode, eine Kombination von Gymnastik und Atmung.